Wir handeln gegen den Holocaust

Arbeit macht freiEinführung zum Holocaust

Beim Holocaust handelt es sich um die systematische, vom Schreibtisch aus organisierte und vom Staat unterstützte Verfolgung und Ermordung von etwa sechs Millionen Juden durch das Nazi-Regime und seine Kollaborateure. Das Wort „Holocaust” ist griechischen Ursprungs und bedeutet “Opferung durch den Feuertod.” Die Nazis, die in Deutschland 1933 an die Macht gekommen sind, glaubten, dass die Deutschen “rassisch höherwertig” seien, und die Juden wurden als „minderwertig“ eingestuft und als eine fremde Bedrohung für die sogenannte deutsche Rassegemeinschaft aufgefasst.

Während der Zeit des Holocaust haben die deutschen Behörden auch auf andere Gruppen wegen derer angeblicher „rassischen Minderwertigkeit“ abgezielt: Sinti und Roma, die Körperbehinderten und einige der slawischen Völker (Polen, Russen und andere). Andere Gruppen wurden aus politischen, ideologischen oder aus Verhaltensgründen verfolgt, unter ihnen Kommunisten, Sozialisten, Zeugen Jehovahs und Homosexuelle.

 

Was war der Holocaust?

Im Jahre 1933 belief sich die jüdische Bevölkerung in Europa auf über neun Millionen. Die meisten europäischen Juden lebten in Ländern, die Nazi-Deutschland während des 2. Weltkrieges besetzen oder unter seine Kontrolle bringen würde, und die Deutschen und ihre Kollaborateure ermordeten fast zwei Drittel der europäischen Juden als Teil der „Endlösung“, der Nazi-Politik zur Vernichtung der Juden Europas. Obwohl die Juden, die die Nazis als eine vorrangige Gefahr für Deutschland ansahen, die ersten Opfer der Rassenpolitik der Nazis waren, befinden sich unter den anderen Opfern etwa 200.000 Sinti und Roma. Mindestens 200.000 geistig oder körperlich behinderte Patienten, meistens Deutsche, die in institutionellen Einrichtungen lebten, wurden im sogenannten Euthanasie-Programm umgebracht.

Als sich die Nazi-Tyrannei fast über ganz Europa ausbreitete, verfolgten und ermordeten die Deutschen und ihre Kollaborateure Millionen anderer Menschen. Es wurden zwischen zwei und drei Millionen sowjetischer Kriegsgefangener ermordet oder sie mussten wegen Hunger, Krankheit, Vernachlässigung oder Misshandlung sterben. Die Deutschen zielten auf die nichtjüdische polnische Intelligenz zur Auslöschung ab und deportierten Millionen von polnischen und sowjetischen Zivilpersonen zur Zwangsarbeit nach Deutschland oder im okkupierten Polen, wo diese Menschen oftmals unter schrecklichen Bedingungen arbeiten mussten und starben. Ab den frühen Jahren des Nazi-Regimes haben die deutschen Behörden Homosexuelle und andere Personen verfolgt, deren Verhalten nicht den vorgeschriebenen sozialen Normen entsprach. Die deutschen Polizeibehörden zielten auf Tausende politischer Gegner (einschließlich von Kommunisten, Sozialisten und Gewerkschaftlern) sowie religiöser Dissidenten (wie die Zeugen Jehovahs) ab. Zahlreiche dieser Menschen starben in der Folge von Einkerkerung und Misshandlungen.

 

Verwaltung der „Endlösung“

In den frühen Jahren des Nazi-Regimes hat die NS-Regierung Konzentrationslager eingerichtet, um wahre oder eingebildete politische und ideologische Gegner wegzusperren. In den Jahren vor dem Kriegsausbruch sperrten die SS und die politische Polizei zunehmend Juden, Roma und andere Opfer des ethnischen und Rassenhasses in diesen Lagern ein. Um die jüdische Bevölkerung zu konzentrieren, zu überwachen und um die spätere Deportation der Juden zu erleichtern, haben die Deutschen und ihre Kollaborateure Ghettos, Durchgangslager und Zwangsarbeitslager für die Juden während der Kriegsjahre eingerichtet. Die deutschen Behörden schufen ebenso zahlreiche Zwangsarbeitslager, und zwar sowohl im sogenannten Großdeutschen Reich und in den von Deutschland besetzten Territorien für Nichtjuden, deren Arbeitskraft die Deutschen ausbeuten wollten.

Nach dem Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 waren die Einsatzgruppen (mobile Todeskommandos) und später militärische Polizeikommandos im Einsatz, die hinter den deutschen Frontlinien agierten und Massenmorde gegen Juden, Roma sowie sowjetische Staatsbeamte und Funktionsträger der kommunistischen Partei begingen. Die SS und die deutschen Polizeieinheiten ermordeten mit Unterstützung durch Wehrmacht und Waffen-SS mehr als eine Million jüdischer Männer, Frauen und Kinder sowie Hunderttausende anderer Personen. Zwischen 1941 und 1944 haben die Behörden in Nazi-Deutschland Millionen Juden aus Deutschland, aus den besetzten Gebieten und aus den Ländern der Achsenmächte deportiert und in Ghettos oder Tötungszentren verfrachtet, die oftmals als Vernichtungslager bezeichnet wurden, wo sie in extra dafür geschaffenen Gaskammern umgebracht wurden.

 

Das Ende des Holocaust

In den letzten Monaten des Krieges haben die SS-Wachen die Lagerinsassen mit Zügen oder auf Gewaltmärschen abtransportiert, die oftmals als “Todesmärsche” bezeichnet wurden, und zwar in dem Versuch, die Befreiung einer großen Anzahl an Häftlingen durch die Alliierten zu verhindern. Als die Alliierten quer durch Europa in einer Reihe von Offensiven gegen Deutschland auf dem Vormarsch waren, begannen sie damit, zu Konzentrationslagern vorzustoßen und die Häftlinge in den Lagern oder auf Gewaltmärschen von einem Lager zum anderen zu befreien. Diese Gewaltmärsche setzten sich fort bis zum 7. Mai 1945, dem Tag, an dem die bewaffneten Kräfte Deutschlands bedingungslos den Alliierten gegenüber kapitulierten. Für die westlichen Alliierten endete der 2. Weltkrieg in Europa offiziell am darauffolgenden Tag, also am 8. Mai 1945 (Tag der bedingungslosen Kapitulation Nazi-Deutschlands), während die sowjetische Streitkräfte ihren “Tag des Sieges” am 9. Mai 1945 bekannt gaben.

In der Folgezeit des Holocaust fanden zahlreiche Überlebende Unterkunft in Lagern für Heimatlose, die von den alliierten Mächten verwaltet wurden. Zwischen 1948 und 1951 sind fast 700.000 Juden nach Israel ausgewandert, einschließlich von 136.000 heimatlosen jüdischen Personen aus Europa. Andere heimatlose jüdische Personen wanderten in die USA oder andere Länder aus. Das letzte Lager für Heimatlose wurde 1957 geschlossen. Die Verbrechen, die während des Holocaust verübt wurden, erschütterten die meisten der jüdischen Gemeinschaften, wobei Hunderte von ihnen in den besetzten Ländern Osteuropas vollkommen erloschen sind.