AUSCHWITZ - OŚWIĘCIM FRIEDENSZENTRUM - PEACE MOUND CENTER

newsletter

enpl • de

csm_P6123729_66dabdb66a

Stein aus dem Dom zu Branderburg

Das ist ein Artikel aus der Seite des Evangelischen Gymnasiums am Dom zu Branberburg:

Ein Stein für das Friedenszentrum Oswiecim / Auschwitz

“Mit einem historischen Backstein des Doms sind Anna Wolf und Tosca Albrecht am Mittwoch, den 12. Juni nach Berlin gefahren. Der 20 Kilo Stein ist bestimmt für das geplante Friedenszentrum beim ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz. In der Gedenkhalle der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche übergaben die zwei Elftklässlerinnen des Domgymnasiums den Stein Janusz Marszalek, dem früherer Stadtratspräsident von Oswiecim.

csm_P6123729_66dabdb66a

Von Bauwerken aus der ganzen Welt werden in diesen Monaten Steine für den Friedenshügel an die Initiatoren überbracht. Nach der Fertigstellung des Friedenszentrums wird dann auch der Stein aus dem Dom in der ständigen Ausstellung der besonderen Steine aus der ganzen Welt präsentiert. Der Backstein stammt aus dem 15. Jahrhundert und gehörte zum Fundus historischer Steine des Doms. Der Kurator des Brandenburger Domstifts, Dr. Martiny, verwies in seiner Ansprache auf die besondere historische Bedeutung dieser Aktion. Er sie in der Rolle, die Brandenburg a.d.Havel in der NS-Zeit spielte.

csm_P6123713_104cd18238

Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert übergab einen Quader aus dem Reichstag. Aus dem Dom zu Fulda stammt einer der Steine. Andere wurden aus der Klagemauer in Jerusalem, aus Hiroshima, dem früheren Stalingrad, Polen und der Tschechischen Republik für den Friedenshügel. Er wird auf Initiative von Auschwitz-Überlebenden errichtet und erinnert an 1,1 Millionen Männer Frauen und Kinder, die in Auschwitz von den Nationalsozialisten ermordet wurden. In drei Jahren soll das Friedenszentrum erbaut sein.”

Original des Artikels